Darmspiegelung

Post image for Darmspiegelung

Der folgende Text ersetzt keine ärztliche Aufklärung und soll lediglich über das Thema Darmspiegelung informieren.

Was ist eine Darmspiegelung?

Die Darmspiegelung (Koloskopie) ist eine Untersuchungsmethode, mit der Ihr Arzt das Innere des Dickdarms beurteilen kann. Eine Darmspiegelung hilft dabei, Entzündungen, Darmpolypen, Blutungen und Tumoren zu entdecken. Bei der Untersuchung wird ein dünner, biegsamer Schlauch (Koloskop) verwendet, um in den Dickdarm zu schauen. Am Ende des Koloskops ist eine kleine Videokamera befestigt, so dass Ihr Arzt Videoaufzeichnungen der Dickdarmschleimhaut machen kann. Während einer Koloskopie können Gewebeproben entnommen und Polypen oder kleine Tumoren entfernt werden.

Was ist der Zweck einer Koloskopie?

Der wichtigste Grund für eine Darmspiegelung ist die Abklärung von Dickdarmtumoren, die bevorzugt nach dem 50. Lebensjahr auftreten. Darmkrebs entwickelt sich meistens in einem jahrelangen Prozess. Dabei entstehen zunächst Polypen, die mit der Zeit zu bösartigen Tumoren entarten (Theorie der Adenom-Karzinom-Sequenz). Die Polypen können im Darm während der Koloskopie entfernt werden, wodurch das Risiko, an einem Darmkrebs zu erkranken deutlich verringert wird.

Gründe für die Durchführung einer Koloskopie (Indikationen):

  • zur Krebsvorsorge
  • um gezielt nach Polypen und Tumoren im Dickdarm zu suchen
  • um die Ursache blutiger Stuhlgänge abzuklären
  • bei Blutarmut (Anämie)
  • bei chronischen Durchfällen unklarer Ursache
  • zur Verlaufskontrolle chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa)
  • zur Krebsvorsorge bei erblichen Tumorsyndromen wie HNPCC oder FAP

Vorbereitung auf die Koloskopie

Damit Ihr Arzt die Darmschleimhaut richtig sehen kann, muss vor einer Darmspiegelung der Dickdarm gereinigt werden (Koloskopievorbereitung). Im Rahmen der Koloskopievorbereitung sollten 2 Tage vor dem Untersuchungstermin keine festen Nahrungsmittel, sondern nur noch Joghurt und Suppen gegessen werden. Einen Tag vor der Untersuchung sollten Sie nur noch klare Flüssigkeiten wie Wasser oder Tee zu sich nehmen, aber keine Milchprodukte oder Fruchtsäfte. Außerdem muss im Rahmen der Koloskopievorbereitung eine spezielle, leicht salzig schmeckende Lösung getrunken werden, die abführend wirkt.

Planen Sie, während der Koloskopievorbereitung zu Hause zu bleiben, da sie auf Grund der Darmreinigungslösung häufige, durchfallartige Stuhlgänge haben werden.
Für viele Menschen ist deshalb die Koloskopievorbereitung unangenehmer als die eigentliche Untersuchung.

Wie eine Darmspiegelung abläuft

Direkt vor der Untersuchung werden Ihnen ein Schmerzmittel und ein Beruhigungsmittel in die Armvene gespritzt (intravenöse Injektion). Diese Medikamente machen Sie etwas müde und sorgen dafür, dass Sie von der Untersuchung nur noch wenig merken. Außerdem werden sie entspannter sein, so dass Ihr Arzt die Untersuchung besser durchführen kann.

Es ist notwendig, dass sie Ihre Kleidung fast komplett ausziehen. Die Krankenschwester oder Arzthelferin wird Ihnen ein spezielles “Kleid” geben, dass Sie während der Untersuchung tragen können. Im Untersuchungsraum wird man Sie bitten, sich auf den Rücken zu legen und die Beine leicht aufzustellen. Anschließend wird Ihr Arzt über den Anus das Koloskop in Ihren Darm einführen und mit dem Koloskop das Innere des gesamten Dickdarms auf einem Videobildschrim ansehen. Atmen Sie einfach tief und langsam und versuchen Sie, Ihre Bauchmuskeln zu entspannen.

Der Arzt kann auch kleinere Hilfsmittel, wie zum Beispiel winzige Biopsiezangen, verwenden, um von der Darmschleimhaut Gewebeproben zu sammeln oder Darmpolypen abzutragen. Das ist normalerweise völlig schmerzlos. Die meisten Patienten merken es noch nicht einmal. Die Untersuchung dauert in der Regel 30 bis 45 Minuten. Nach der Untersuchung werden Sie noch 1 bis 2 Stunden beobachtet werden.

Wenn die Wirkung der Beruhigungsmittel abgeklungen ist, können Sie nach Hause gehen. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wann Sie wieder normale Nahrung zu sich nehmen können und ob noch weitere Untersuchungen oder Behandlungschritte notwendig sind. Trinken Sie in den Stunden nach der Untersuchung viel Flüssigkeit, um Ihren Wasserhaushalt wieder auszugleichen, aber meiden Sie bitte Alkohol.

Bedenken Sie unbedingt, dass Sie in den 12 Stunden nach der Untersuchung nicht fahrtauglich sind und keine Maschinen bedienen dürfen!

Was Sie von der Untersuchung merken

Eine Darmspiegelung ist nicht angenehm. Während der Koloskopievorbereitung werden Sie oft auf die Toilette müssen und möglicherweise Hunger haben.

Während der Untersuchung werden sie schläfrig sein. Eventuell verspüren sie kurze, krampfartige Schmerzen, wenn das Koloskop in Ihrem Darm bewegt wird. Sagen Sie Ihrem Arzt bescheid, wenn die Schmerzen zu unangenehm sind. Das Absauggerät, das während der Darmspiegelung eingesetzt wird, ist etwas laut, verursacht aber keine Schmerzen.

Die meisten Menschen sind auch mehrere Stunden nach der Koloskopie noch müde und sagen, dass sie sich wegen des Beruhigungsmittels nicht an die eigentliche Untersuchung erinnern können.

Es kann sein, dass Sie noch 1 oder 2 Tage leichte Blähungen haben werden. Falls Biopsien (Gewebeproben) entnommen wurden, können sich möglicherweise kleinere Spuren von Blut im Stuhl befinden.

Risiken

Das Risiko für Komplikationen nach einer Darmspiegelung ist gering. In ganz seltenen Fällen kann es Blutungen kommen, die erst durch einen weiteren ärztlichen Eingriff gestillt werden können. Bitte nehmen Sie mit Ihrem Arzt Kontakt auf, wenn Sie:

  • starke Bauchschmerzen haben
  • viel Blut im Stuhl finden
  • starke Kreislaufprobleme haben
  • Fieber bekommen

Untersuchungsergebnisse

Ihr Arzt kann Ihnen direkt nach der Darmspiegelung sagen, was er gesehen hat und ob er Gewebeproben entnommen hat. Die entnommenen Gewebeproben werden an ein Pathologie-Labor geschickt und dort unter dem Mikroskop untersucht. Die entsprechenden Testergebnisse sind in der Regel in nach 3 bis 4 Tagen verfügbar.

Kostenübernahme

Zur Krebsvorsorge werden in Deutschland die Kosten der ersten Darmspiegelung von der Krankenkasse ab dem 55. Lebensjahr übernommen. Eine zweite Koloskopie wird 10 Jahre nach der ersten Darmspiegelung bezahlt. Wenn Beschwerden oder Befunde vorliegen, für deren Abklärung eine Darmspiegelung notwendig ist, werden natürlich auch mehrere Darmspiegelungen in kürzerem Abstand bezahlt.

 

Der obige Text ersetzt keine ärztliche Aufklärung und soll lediglich über das Thema Darmspiegelung informieren.

 

Falls Sie eine Darmspiegelung benötigen, können Sie auch in meiner Praxis (in Leipzig-Grünau) einen Untersuchungstermin vereinbaren, indem Sie dieses Kontaktformular ausfüllen oder anrufen (0341/941 92 02).

zuletzt aktualisiert: September 2011

← zurück